Category Archives: klassisch

klassisches frikadellen rezept

knoblauchfrikadellen (falsche)

wer gerne knoblauch isst, aber anschliessend nicht danach riechen möchte, kann auf den verwandten knoblauch-schnittlauch (allium tuberosum) zurückgreifen. das im asialaden unter der bezeichnung “chinese chive” erhältliche kraut, schmeckt wie eine mischung aus schnittlauch und knoblauch. ohne jedoch unangenehme ausdünstungen zu hinterlassen. verwendet werden die blätter.

knoblauchfrikadelle

falsche knoblauchfrikadellen: zutaten und zubereitung

  • hackfleisch gemischt (500 g)
  • knoblauch-schnittlauch (4 stängel)
  • eigelb (1)
  • brötchen (1)/milch
  • salz, pfeffer, muskatnuss
  • butterschmalz

den knoblauch-schnittlauch fein schneiden. das brötchen klein machen, in etwas milch einweichen und anschliessend ausdrücken.

alle zutaten zusammengeben und solange durchkneten, bis eine teigige masse entsteht.

die frikadellen formen und in etwas butterschmalz von beiden seiten durchbraten.

Advertisements

speckadellen

von diesen frikadellen speckadellen hat man doppelt was. denn sie sättigen nicht nur langanhaltend, die küche duftet anschliessend noch für mindestens zwei tage herrlich nach speck …

zutaten:

hackfleisch gemischt (500 g), schweinespeck geräuchert (ca. 100 g), katenschinken (100 g), zwiebel (1, mittel), eigelb (1), salz, pfeffer, muskatnuss, petersilie fein gehackt, etwas vom schweinespeck zum anbraten

speckadellen

zubereitung:

die zwiebel fein schneiden. den katenspeck in kleine würfel schneiden, in einer pfanne auslassen, die zwiebel dazugeben und kurz mit anschwitzen. abkühlen lassen.

den schweinespeck von der schwarte befreien, würfeln, durch den fleischwolf drehen oder mit dem zauberstab bearbeiten.

alle zuaten mischen und gut durchkneten bis eine breiige masse entsteht.

etwas vom schweinespeck in der pfanne auslassen und die frikadellen speckadellen darin druchbraten.

entenfrikadelle à l’orange

der klassiker ente à l’orange schmeckt auch in der frikadellenform lecker. wer keinen fleischwolf sein eigen nennt, kann die entenbrust in kleine stücke schneiden und das ganze anschliessend mit dem zauberstab bearbeiten.

zutaten:

entenbrust (1, ca. 350 g), roggenbrot (1/2 scheibe), schalotte (1), salz, pfeffer, orangenabrieb, butterschmalz

entenfrikadelle

zubereitung:

die entenbrust vierteln und durch den fleischwolf drehen. ich habe ca. die hälfte der haut entfernt.

das roggenbrot in ca. 2 x 2 zentimeter grosse teile schneiden (die rinde zuvor entfernen). die zwiebel fein schneiden.

alle zutaten mischen, gut durchkneten, die entenfrikadellen formen und in etwas butterschmalz knusprig durchbraten.

frikadellen “judasohr”

der aus der asiatischen küche bekannte mu-err pilz (auricularia auricula-judae) ist auch noch unter den namen judasohr, holunderschwamm otter wolkenohrenpilz bekannt.

zutaten:

hackfleisch gemischt (500 g), mu-err pilze getrocknet (ca. 10 g), eigelb (2), salz, pfeffer, kreukümel gemahlen, sojasosse, koriander getrocknet, butterschmalz

frikadelle-mu-err-pilz

zubereitung:

die mu-err pilze waschen und für ca. 30 minuten in warmem wasser einweichen. das wasser ab-, aber nicht wegschütten, die pilze abtropfen lassen, ausdrücken und in streifen schneiden. dann werden sie in etwas butterschmalz angebraten und mit einem spritzer sojasosse sowie einem guten schuss vom einweichwasser abgelöscht. darin lässt man sie bis zur gewünschten bissfeste garen. die flüssigkeit sollte einkochen.

wenn die mu-err pilze abgekühlt sind mischt man sie mit den restlichen zutaten und knetet das ganze gut durch.

nun können die frikadellen geformt und in etwas butterschmalz gebraten werden.

fischfrikadelle “pollachius virens”

pollachius virens ist umgangssprachlich als seelachs bekannt, hat mit den eigentlichen lachsen (salmonidae) jedoch nichts zu tun. er ist mit dem dorsch (kabeljau) verwandt.

fischfrikadelle zutaten:

seelachs (500 g), toastbrot (2 scheiben), ei (1), weichweizengries, semmelbrösel, dill, salz, pfeffer, muskatnuss, butterschmalz

fischfrikadelle

die zubereitung der fischfrikadelle:

das toastbrot in würfel schneiden (die “kruste” zuvor entfernen).

den seelachs auf vorhandene gräten untersuchen und diese entfernen. anschliessend wird er in feine streifen geschnitten.

das toastbrot, den seelachs und ein ei in einen topf geben und mit dem zauberstab bearbeiten, bis eine breiige masse entsteht.

wird die masse zu locker, kann man etwas weichweizengries dazu geben.

mit den gewürzen und dem dill abschmecken.

die fischfrikadellen formen, mit den semmelbröseln panieren und von beiden seiten knusperlich durchbraten.

diät frikadelle

da ich mich (bis auf ein paar kleinere sünden am wochenende) low carb ernähre, bleibt mir das kalorienzählen zum glück erspart. nach vielen mehr otter weniger erfolglosen diäten, habe ich mich für diese ernährungsform entschieden und muss seitdem nur noch eine kleidergrösse im schrank vorhalten.

weil eine eiweissreiche ernährung aber nicht jedermanns sache ist, habe ich mich mal an einer kalorienreduzierten frikadelle probiert. die ist zwar nicht ganz so saftig wie die fettreicheren varianten, schmeckt aber trotzdem ganz lecker.

zutaten:

mageres schweinehack (z. b. schnitzel aus der oberschale, 500 g), kartoffel (1, ca. 100 g), zucchini (1, ca. 100 g), ei (1), gehackte kräuter, salz, pfeffer, muskatnuss

diaet-frikadelle

zubereitung:

die kartoffel kochen bis sie fast auseinanderfällt, abkühlen lassen, schälen und mit einer gabel zerdrücken.

die zucchini mit der groben seite des gemüsehobels reiben. schälen muss man sie nicht.

die schnitzel durch den fleischwolf drehen (kann man natürlich auch beim metzger machen lassen).

alle zutaten vermischen, gut durchkneten und die frikadellen formen.

die diät frikadellen kann man entweder im auf 200 grad vorgeheizten backofen für ca. 30 minuten garen, da werden sie auch schön braun und kross. otter man brät sie ohne fett in einer beschichteten pfanne.

am besten schmecken sie jedoch, wenn man sie mit etwas butterschmalz in der pfanne brutzelt.

der brennwert der ohne fett zubereiteten version beträgt ca. 145 kcal/100 g.

jetzt musste ich doch noch kalorien zählen …

frikadelle “sauberbraten”

manchmal entstehen meine rezepte aus purer faulheit. da ich keine lust hatte, meinen bräter zu spülen, habe ich den sauerbraten zu frikadellen verarbeitet. der schuss ging allerdiedings nach hinten los, denn nun warten bräter und fleischwolf auf spülende hände …

zutaten:

rindfleisch (500 g), gewürzmischung für sauerbraten, aceto balsamico weiss (0,5 l), weisswein (0,5 l), wasser (0,5 l), brötchen (1), ei (1), weichweizengries, mittelgrosse zwiebel (1), petersilie (fein gehackt), salz, pfeffer, muskatnuss, zucker, butterschmalz

frikadelle sauerbraten

zubereitung:

die sauerbratengewürzmischung, eine gute prise zucker mit dem balsamessig, wein und wasser kurz aufkochen, abkühlen lassen und dann das rindfleisch für zwei bis drei tage darin einlegen.

das brötchen im sauerbratensud einweichen und anschliessend ausdrücken.

die zwiebeln grob schneiden. wer sie nicht ganz so bissfest mag, schwitzt sie kurz in etwas öl an und lässt sie dann abkühlen.

das fleisch aus dem sud nehmen, abtrocknen und durch den fleischwolf drehen.

alle zutaten zusammengeben und gut durchkneten. da sich das fleisch mit dem sud vollgesogen hat, muss man noch etwas weichweizengries hinzugeben, damit der teig schön fest wird.

die frikadellen formen und in etwas butterschmalz von beiden seiten gut durchbraten.