knoblauchfrikadellen (falsche)

wer gerne knoblauch isst, aber anschliessend nicht danach riechen möchte, kann auf den verwandten knoblauch-schnittlauch (allium tuberosum) zurückgreifen. das im asialaden unter der bezeichnung “chinese chive” erhältliche kraut, schmeckt wie eine mischung aus schnittlauch und knoblauch. ohne jedoch unangenehme ausdünstungen zu hinterlassen. verwendet werden die blätter.

knoblauchfrikadelle

falsche knoblauchfrikadellen: zutaten und zubereitung

  • hackfleisch gemischt (500 g)
  • knoblauch-schnittlauch (4 stängel)
  • eigelb (1)
  • brötchen (1)/milch
  • salz, pfeffer, muskatnuss
  • butterschmalz

den knoblauch-schnittlauch fein schneiden. das brötchen klein machen, in etwas milch einweichen und anschliessend ausdrücken.

alle zutaten zusammengeben und solange durchkneten, bis eine teigige masse entsteht.

die frikadellen formen und in etwas butterschmalz von beiden seiten durchbraten.

frikadelle “drunken soapstar”

der koriander ist aus der arabischen und asiatischen küche bekannt und wegen seines leicht seifigen aromas nicht überall beliebt. durch das erhitzen verliert sich das aber zum teil. er ist übrigens auch im curry enthalten.

frikadelle mit koriander

frikadelle “drunken soapstar”: zutaten und zubereitung

  • hackfleisch gemischt (500 g)
  • korianderblätter (von 2 pflänzchen)
  • eigelb (1)
  • brötchen (1)/milch
  • schalotte (1)
  • sherry
  • salz, pfeffer, sternanis
  • fett zum braten, z. b. erdnussöl

das brötchen klein machen, in etwas milch einlegen bis es weich ist und anschliessend ausdrücken.

das hackfleisch, die korianderblätter, das eigelb, einen schuss sherry und die gewürze hinzugeben.

alles gut vermischen, bis eine teigige masse entsteht.

die frikadellen in etwas erdnussöl ausbraten.

die korianderstängel muss man nicht wegwerfen, sie halten sich noch für einige zeit im kühlschrank otter lassen sich einfrieren. man kann sie zum verfeinern von eintöpfen, suppen und gemüsegerichten verwenden.

weihnachtsfrikadelle “zimtzicke”

mit weihnachten habe ich es eigentlich nicht so, also garnicht. als mir dann aber beim braten der weihnachtsfrikadellen dieser köstliche duft in die nase stieg, kam ich fast ein bisserl in vorfestfreudige stimmung …

… die ist mir allerdiedings schnell wieder vergangen – bleim anblick des küchenchaos, welches ich beim herstellen der fleischpflanzerl angerichtet habe.

zutaten:

hackfleisch gemischt (500 g), spekulatius (ca. 100 g = 11 kekse), eigelb (1), orangeat (nach gefühl), gehackte mandeln (nach gefühl), salz, pfeffer, zimt, butter

weihnachtsfrikadelle

zubereitung:

die spekulatius mit der hand klein machen, mit etwas milch in eine schüssel geben und solange mit einer gabel bearbeiten, bis eine sähmige, aber nicht flüssige masse entsteht.

dann kommen die restlichen zutaten hinzu und das ganze wird gut durchgeknetet.

damit die frikadellen schön weihnachtlich schmecken, sollte man mit dem zimt nicht allzusparsam umgehen.

die weihnachtsfrikadellen formen und in fein lecker bütterchen von beiden seiten durchbraten.

speckadellen

von diesen frikadellen speckadellen hat man doppelt was. denn sie sättigen nicht nur langanhaltend, die küche duftet anschliessend noch für mindestens zwei tage herrlich nach speck …

zutaten:

hackfleisch gemischt (500 g), schweinespeck geräuchert (ca. 100 g), katenschinken (100 g), zwiebel (1, mittel), eigelb (1), salz, pfeffer, muskatnuss, petersilie fein gehackt, etwas vom schweinespeck zum anbraten

speckadellen

zubereitung:

die zwiebel fein schneiden. den katenspeck in kleine würfel schneiden, in einer pfanne auslassen, die zwiebel dazugeben und kurz mit anschwitzen. abkühlen lassen.

den schweinespeck von der schwarte befreien, würfeln, durch den fleischwolf drehen oder mit dem zauberstab bearbeiten.

alle zuaten mischen und gut durchkneten bis eine breiige masse entsteht.

etwas vom schweinespeck in der pfanne auslassen und die frikadellen speckadellen darin druchbraten.

entenfrikadelle à l’orange

der klassiker ente à l’orange schmeckt auch in der frikadellenform lecker. wer keinen fleischwolf sein eigen nennt, kann die entenbrust in kleine stücke schneiden und das ganze anschliessend mit dem zauberstab bearbeiten.

zutaten:

entenbrust (1, ca. 350 g), roggenbrot (1/2 scheibe), schalotte (1), salz, pfeffer, orangenabrieb, butterschmalz

entenfrikadelle

zubereitung:

die entenbrust vierteln und durch den fleischwolf drehen. ich habe ca. die hälfte der haut entfernt.

das roggenbrot in ca. 2 x 2 zentimeter grosse teile schneiden (die rinde zuvor entfernen). die zwiebel fein schneiden.

alle zutaten mischen, gut durchkneten, die entenfrikadellen formen und in etwas butterschmalz knusprig durchbraten.

frikadellen “judasohr”

der aus der asiatischen küche bekannte mu-err pilz (auricularia auricula-judae) ist auch noch unter den namen judasohr, holunderschwamm otter wolkenohrenpilz bekannt.

zutaten:

hackfleisch gemischt (500 g), mu-err pilze getrocknet (ca. 10 g), eigelb (2), salz, pfeffer, kreukümel gemahlen, sojasosse, koriander getrocknet, butterschmalz

frikadelle-mu-err-pilz

zubereitung:

die mu-err pilze waschen und für ca. 30 minuten in warmem wasser einweichen. das wasser ab-, aber nicht wegschütten, die pilze abtropfen lassen, ausdrücken und in streifen schneiden. dann werden sie in etwas butterschmalz angebraten und mit einem spritzer sojasosse sowie einem guten schuss vom einweichwasser abgelöscht. darin lässt man sie bis zur gewünschten bissfeste garen. die flüssigkeit sollte einkochen.

wenn die mu-err pilze abgekühlt sind mischt man sie mit den restlichen zutaten und knetet das ganze gut durch.

nun können die frikadellen geformt und in etwas butterschmalz gebraten werden.

fischfrikadelle “pollachius virens”

pollachius virens ist umgangssprachlich als seelachs bekannt, hat mit den eigentlichen lachsen (salmonidae) jedoch nichts zu tun. er ist mit dem dorsch (kabeljau) verwandt.

fischfrikadelle zutaten:

seelachs (500 g), toastbrot (2 scheiben), ei (1), weichweizengries, semmelbrösel, dill, salz, pfeffer, muskatnuss, butterschmalz

fischfrikadelle

die zubereitung der fischfrikadelle:

das toastbrot in würfel schneiden (die “kruste” zuvor entfernen).

den seelachs auf vorhandene gräten untersuchen und diese entfernen. anschliessend wird er in feine streifen geschnitten.

das toastbrot, den seelachs und ein ei in einen topf geben und mit dem zauberstab bearbeiten, bis eine breiige masse entsteht.

wird die masse zu locker, kann man etwas weichweizengries dazu geben.

mit den gewürzen und dem dill abschmecken.

die fischfrikadellen formen, mit den semmelbröseln panieren und von beiden seiten knusperlich durchbraten.